Europa ist in Rekordwärme gebadet

Der europäische Kontinent war von einer Welle sehr warmer Luft bedeckt. In vielen Städten und Ländern war das Temperaturregime für Juni typischer als für Ende März. Der Grund dafür ist der Antizyklon der Azoren, der zusammen mit trockenem und sonnigem Wetter den Luftmassenstrom von Afrika auf den Kontinent sicherstellte.

Infolgedessen wurden am Vortag die Aufzeichnungen der Maximaltemperatur in Paris (+25,5 ° C), London (+23,8 ° C), Oslo (+18,6 ° C) und Brünn (+23,1 ° C) aktualisiert. Und zum Beispiel reichte Prag nur 0,4 ° nicht aus, um den Rekord von 1968 (+21,7 ° C) zu wiederholen.

Am 31. März begannen die Azorets an Boden zu verlieren und machten ihrem nordatlantischen Gegenstück Platz, so dass die Sommerhitze in Europa nachlassen wird und bald in London die Temperatur + 15 ° C nicht überschreiten wird, in Oslo wird sie mit +10 ° C erwartet ° С. Aber in Paris kann die Aufzeichnung der Nachkriegszeit 1946 (+23,6 ° С) durchaus scheitern.